Δευτέρα, 26 Μαρτίου 2012

Direct democracy and classless society (The long March of Humanity to the social equality and Humanism)


Direct democracy and classless society
(The long March of Humanity to the social equality and Humanism)
By Kostas Lampos PhD
(Summary)
Humanity is once again at a crucial crossroads, at the point where capitalist barbarism confronts social equality.
Out of the two available choices, the first one is to follow the dictations of the hegemonic capital; this path leads, through the destruction of Nature, to disastrous wars, to the impoverishment of working society and the degradation of human civilization due to the existence of capitalist barbarism.
The other choice represents the working humanity's long-standing, historical struggles in a bid to materialize its own Utopia. Those struggles, complemented with contemporary capabilities, needs and desires, will be gradually leading towards Societal Equality, Direct Democracy, Classless Society and Ecumenical Humanist Civilization.
The first choice, as described above, was the subject of my previous book, "Americanism and Globalization. The Economy of Fear and Decline", by Papazisis Publications, 2009. The latter choice is the subject of this book, which aspires to demystify the concept of Utopia, to reconnect the missing links of societal evolution and re-assemble the shattered image which society has regarding its future, by bringing back to life our society's vision of a better world.
To this end we needed to take things from the very beginning and re-assess the course of humanity, observing its main historical landmarks, not from the point of view of the occasional winners/rulers, who got eventually defeated. Rather, we brought into perspective those who, despite being occasionally defeated, carried on with their struggle for a society of equal and free people, a society without winners and losers, a society without masters and servants.
Our journey started at the foundations, at the infancy, the start of humanity, from the egalitarian societies of innocent wilderness, which have been historically classified as 'primitive communism' and bequeathed to us the concept of social equality. Then we reached the dawn of Athenian Democracy, which passed on to humanity the concept of the Public State, also known as Direct Democracy. We made a brief stop at Plato's 'Ideal State' and Aristotle's “The  best Polis”.
We continued our journey with “Aristonicus Politeia”, which materialized Iambulus' Utopia, our next stops being the 'Early Christian Communes', the 'Civitate Dei' (City of God) and the 'Sun State'. We then carried on with the 'Thessaloniki Commune', “England's Popular Revolution” and made a new stop at Thomas More's 'Utopia'.
A fresh start led us to the Russian 'Agrarian Commune' of Mir and the 'Commune of Andros'. From there, we moved on to the 'Cooperative’s Ideal in Theory and Practice' with a brief pause at Mondragon. We carried on with Israel's captive 'Kibbutz', the Baja California commune and the Morelos communes of Mexico.
Our journey was long but exciting, so we carried on with the 'Socialist Programme', which led us to the 'Paris Commune', the 'Russian Revolution of 1905' and the 'October Revolution of 1917'.
We then attempted to sum up the projects of 'Direct Democracy and Socialism' making stops at the 'Council Democracy in Germany', the 'Council Democracy of Italy' and the 'Kronstadt Commune'. We highlighted the counter arguments, the post seismic shocks of the 'Dictatorship of the Proletariat' which emerged as 'actually existing socialism' but left us its true identity, i.e. the one of an actually existing state capitalism.
Following that, we moved on to the East, observing the 'Chinese communes' and their agrarian communism. We returned to the West and the attempts to 'Self-management», starting from the 'Summerhill Example', then the 'Spanish Revolution for Self-Management', then stopping at the Greek Communalism and the Popular Power/Popular Justice of the EAM. We also discussed the 'Marinaleda Direct Democracy' and made a brief stop at the 'French May' before reaching an end at the great self-management experiment that currently takes place in Latin America.
During the course of our journey, we also stopped by to check out the science of 'Networks' and made a reference to 'Alternative Social Networks' like the following: 'Networks of Exchange' of goods and services without monetary transactions, 'Time Banks' and 'Energy Banks'. Before the end of our journey, we accepted an invitation to participate in a discussion held by a circle of 600 young people from France and Germany, on the topic of 'Moneyless Society', from which we emerged stronger, ready to counter an attempt to forge our own realist Utopia, carried out using the Swiss Direct democracy myth, as well as the so-called 'Zeitgeist Movement/Venus Project. We finished our journey after a quick stop at the romantic, as well as visionary, 'Olbia City of Roses'.
Summing up the experiences from our fascinating journey, we reached the three following conclusions:
·                                 First, since the dawn of humanity, there has always been a struggle for Common Ownership and Equality, for Equality and Justice, for Direct Democracy and Freedom, for Collaboration and Freedom, for Man's liberation from every form of rule.
·                                 Second, the working humanity has been systematically obstructed by the exploitative socio-political systems which established their rule using violence in the form of ideologies, institutions, various types of obscurantism, class state and weapons. Humanity always managed, under all circumstances, to end all those parasitic formations and patiently create the conditions for its own liberation from successive ruling-exploitative systems. Reaching the 21st century, humanity is up against the capitalist barbarism.
·                                 Third, humanity gradually realizes, as proved by our journey, that its choices are not limited to a dilemma between neoliberal capitalism and state capitalism, like the kind of pseudo-socialism proposed by adherents of the 3rd or 4rth International. On the contrary, humanity is forced to adopt a continuous struggle as its contemporary choice. To this end, the forces of Working society, Science and Culture will need to break free from the ruling class' hegemony on an intellectual, spiritual, political and organizational level and put forward their own contemporary Project for the future of Humanity. This project will be developing alongside the radical demise of capitalism, due to the establishment, on the part of society-humanity, of a Socio-economic system based on Humanism: this system will feature common ownership and Direct Democracy with a view to creating a Classless Society and an Ecumenical Humanist Culture.
During the course of its long and painful journey, humanity has often faced such dilemmas. It has always managed, when the right time came, to get rid of all things rotten and corrupt, thus paving the way for the best possible future. The 21st century science and technology offers the potential. This, along with the modern working society' experience and liberating historical conscience, can bring about an anti-capitalist - humanist revolution which will turn the page of history and broaden the outlook of human civilization.
The very recent 'Movement of the Indignants', which made the demand 'Direct Democracy Now and Everywhere' part of the global agenda, is just a landmark that sets a new course and renews the working humanity's struggle for social liberation. I would argue that this movement confirmed, at the crucial moment of the collapse of the neoliberalist ideology, the historical course of Direct Democracy in its quest for social equality and Classless Society. It responded to all those who interpret history from the 'neoliberal bourgeois democracy' point of view or utilize the doctrines of social democracy and state capitalism.
The dominant ideology of winners-rulers who write, rewrite and forge history, has always been hostile -and still is- to this unstoppable, constant and long standing humanist revolution. This makes any attempt to properly record history quite difficult. For it's part, the working humanity has always managed -mainly due to the brave individual and collective efforts of certain people, which have been labelled 'mavericks', 'marginal', or even 'anarchists'- to rescue important information regarding what had happened. The modern technology of Internet allows this information to transcend the boundaries of libraries and archives, by making it social, bringing it back to life and feeding a fertile debate that sheds more light on Humanity's Yesterday and Tomorrow. This, the Light of Knowledge, helps us see how capitalist barbarism is not 'the fate of humanity'. On the contrary, societies evolve and humanity constantly changes, always finding ways to break free from the obscurantist myths. Hence, a better world is today both feasible and necessary.

NISSIDES PUBLISHING, THESSALONIKI-GREECE 2012,

www.nissides.gr, info@nissides.gr


Direkte Demokratie und Klassenlose Gesellschaft (Das lage Vorwärtsschreiten der Menschheit zur sozialen Gleichheit und zum Humanismus)


Direkte Demokratie und Klassenlose Gesellschaft
(Das lage Vorwärtsschreiten der Menschheit zur sozialen Gleichheit und zum Humanismus)
Dr Kostas Lampos
Die Menschheit steht wiedermal vor einer kritischen Entscheidung. Es geht um die Wahl zwischen kapitalistischer Barbarei auf der einen Seite und sozialer Gleichheit auf der anderen.
Die eine Auswahl ist die, welche vom globalherrschenden Kapital diktiert wird und über die Vernichtung der Natur, die zerstörerischen Kriege, die Verelendung der arbeitenden Gesellschaft und die Auslaugung der menschlichen Kultur zur kapitalistischen Barbarei führt.
Die andere Auswahl ist die der arbeitenden Menschheit. Es ist die Auswahl deren Kämpfe um die Verwirklichung ihrer eigenen Utopie, so wie sich diese im Lauf ihrer langandauernden Geschichte stufenweise gestaltet, durch zeitnahe Möglichkeiten, Bedürfnisse und Wünsche vervollständigt wird und fortschrittlich zur sozialen Gleichheit, zur direkten Demokratie, zur klassenlosen Gesellschaft und zur ökumenischen humanistischen Kultur führt.
Die erste Auswahl war der Forschungsgegenstand meines vorherigen Buches „Amerikanismus und Globalisierung. Die Oekonomie der Furcht und des Verfalls“, welches vom Papazisis Verlag in seinem Programm 2009 beherbergt wurde.
Die zweite Auswahl ist Gegenstand dieses Buches, welches danach strebt, den Begriff der Utopie zu enträtseln, die Kettenringe der sozialen Entwicklung wieder zu verknüpfen, das zerbrochene Zukunftsbild der Menschheit wieder zusammenzufügen und deren Vision für eine bessere Zukunft wiederzubeleben.
Zu diesem Zweck müssten wir die Tatsachen von Beginn an nehmen, den Werdegang der Menschheit wieder durchlaufen und die wichtigsten Meilensteine der Geschichte registrieren und zwar nicht der Geschichte der jeweiligen Sieger-Herrscher, die am Ende doch besiegt wurden, sondern der Geschichte der nur vorübergehend Besiegten, aber zeitlos Unbesiegbaren, die deren Kampf für eine Gesellschaft gleichgestellter und freier Menschen, für eine Gesellschaft ohne Sieger und Besiegte und letztendlich für eine Gesellschaft ohne Herrscher und Sklaven fortsetzen.
Unsere Reise startet an den Fundamenten, am Kindesalter, am Aufbruch der Menschheit, an den "ausgleichenden Gesellschaften" der "naiven Wildheit", welche in die Geschichte als "primitiver Kommunismus" eingegangen sind und uns den Begriff der sozialen Gleichheit vermacht haben. Wir gehen dann weiter zur immer wieder aufgehenden antiken Athener Demokratie, welche der Menschheit den Begriff der "Demokratie bzw. Stadt-Macht" (Δήμο-Κρατία), sprich der direkten Demokratie, vererbt hat. Wir halten an am „idealen Politeia (ιδανική Πολιτεία) von Platon und „Beste Stadt“ (Άριστη Πόλις) von Aristoteles. Weiter geht es mit der „Politeia“ von Aristonikos, der die Utopie von Iamboulos in Praxis umgesetzt hat und den folgenden Stationen „Frühchristliche Kommunen“, „Staat Gottes“ und „Staat der Sonne“. Nach kurzer Atempause gehen wir weiter zu der „Kommune von Thessaloniki“ und die „englische Volksrevolution“, um an Thomas More’s „Utopia“ anzuhalten.
Der neue Start führt uns zur russischen „ländlichen Gemeinde Mir“ und zur „Kommune von Andros“ und von da gelangen wir bis zur „genossenschaftlichen Ideal in Theorie und Praxis“ mit einem kurzen Halt bei Montragon, um dann weiter zu gehen bis zum gefangenen „Kibuts“ in Israel und zur „Kommune von Baja-California und Morelos“ in Mexiko. Es ist eine lange Reise, aber sie ist so mitreißend, dass wir mit dem „Vorsatz des Sozialismus fortfahren, welcher uns zur „Pariser Kommune“, zur „Russischen Revolution 1905“ und zur „Oktober Revolution 1917“ führt.
Die nächste Fahrt führt uns zur Annäherung des „Syntheseversuches der Vorsätze der direkten Demokratie und des Sozialismus“ mit Zwischenhaltestellen an der Räterepublik von Deutschland“, der „Räterepublik von Italien“ und der „Kommune von Kronstadt“, um an der Widerrede und den Nachbeben der „Diktatur des Proletariats“ zu gelangen, welche angeblich als „existierender Sozialismus“ kam und als das, was sie wirklich war, nämlich als „existierender Staatskapitalismus“, ging.
Wir machen weiter mit einem Sprung nach Osten und lernen die „Chinesischen Kommunen“ und deren ländlichen Kommunismus. Wir kehren wieder in den Westen zurück, um die Selbstverwaltungsversuche kennenzulernen, angefangen mit dem Beispiel „Summerhill“, weiter mit der „Spanischen Revolution für Selbstverwaltung“, mit einem kurzen Halt bei dem „griechischen Kommunalismus und der „Volksmacht und Volksjustiz von EAM“ und einen kurzen Sprung bis zur „direkten Demokratie von Marinalenda“ gelangen wir dann, über einen kurzen Umweg zum „französischen Mai“, zum großen „Selbstverwaltungsversuch der heutzutage in Latein Amerika“ stattfindet.
Auf unserem Wanderungspfad begegnen wir mittlerweile der Wissenschaft der „Netze“ und aufgrund dieser Begegnung besuchen wir die „alternativen sozialen Netze“, wie die „Austausch-Netze“ für den bargeldlosen Austausch von Gütern und Dienstleistungen, die „Zeit-Banken“ und die „Energie-Banken“.
Kurz vor Ende unserer Reise bekommen wir eine Einladung und erklären uns bereit an einem Diskussionskreis von 600 Jugendlichen, Franzosen und Deutsche, mit Thema die Geldlose Gesellschaft“ teilzunehmen. Diese Diskussion gibt uns weitere Kraft, der versuchten Fälschung unserer realistischen Utopie entgegenzutreten, welche vom Mythos bezüglich der "Schweizerischen direkten Demokratie", aber auch von der s.g. Bewegung „Zeitgeist-/Venus Project“ unternommen wird. Wir schließen ab mit einem kurzen Besuch bei der sowohl romantischen als auch visionären Glueckselige Politeia der Rosen“.
Wenn wir unsere Erfahrungen aus dieser spannenden Reise zusammenfassen, kommen wir zu drei Schlussfolgerungen:
·         Die erste Schlussfolgerung ist, dass die Menschheit seit derer 'Endbindung' um Gemeineigentum und Gleichheit, um Gleichheit und Gerechtigkeit, um direkte Demokratie und Freiheit, um Zusammenarbeit und Frieden, um die Befreiung des Menschen von jeglicher Art der Unterdrückung kämpft.
·         Die zweite Schlussfolgerung ist, dass die arbeitende Menschheit von allen ausbeutenden soziooekonomichen Systemen, welche sich durch die Gewalt der Ideologien, der Institutionen, des vielfältigen Obskurantismus, der buergerlichen Staatsgewalt und der Waffen aufgedrängt haben, zielbewusst behindert wurde. Die Menschheit hat es allerdings immer wieder geschafft, egal unter welchen Umständen den Kreis dieser lästigen, schmarotzerhaften Missbildungen zu schließen. Geduldig und ausdauernd hat sie die Bedingungen ihrer Befreiung von diesen herrischen – ausbeutenden Systemen erschaffen, bis sie heute im 21en. Jahrhundert der kapitalistischen Barbarei entgegensteht.
·         Die dritte Schlussfolgerung ist, dass der Menschheit allmählich klar wird, so wie es auch während unserer Reise aufgedeckt wird, dass sie nicht zwischen dem neoliberalen Kapitalismus und dem Staatskapitalismus bzw dem Pseudo-Sozialismus der s.g. 3en oder 4en Internationalen zu wählen hat, sondern vielmehr von den Tatsachen gezwungen und bereit ist, ihre langjährige kämpferische Bemühung zu ihrer heutigen Auswahl zu erheben. Dazu müssen die Potentiale der Arbeit, der Wissenschaft und der Kultur geistig, ideologisch, politisch und organisatorisch von der Vormundschaft der herrschenden Klasse befreit und selbstständig werden, um deren eigenen Plan für die Zukunft der Menschheit zu erarbeiten. Einen Plan, welcher sich parallel zur radikalen Entkapitalisierung der Gesellschaft-Menschheit und zum Aufbau des soziooekonomischen Systems des Humanismus entwickeln wird und dessen Bestandteile das Gemeineigentum und die direkte Demokratie sein werden. Das alles mit dem Ziel der Erschaffung der klassenlosen Gesellschaft und einer ökumenischen humanistischen Kultur.
Die Menschheit stand in ihrem schwerfälligen und geplagten Lauf öfters vor solchen Entscheidungen und sie hat es immer wieder zeitig geschafft, alles Verfallenes und Verfaultes abzuschütten und ihren Weg zur jeweils möglichen und notwendig besseren Zukunft frei zu machen. Die Wissenschaften und Technologien des 21en Jahrhunderts, welche die objektive Möglichkeit darstellen, in Zusammenarbeit mit der gereiften Erfahrung und dem befreienden historischen Bewusstsein der zeitgenössischen arbeitenden Gesellschaft, welche den subjektiven Parameter der antikapitalistischen-humanistischen Revolution darstellen, werden eines Tages das Blatt der Geschichte wenden und den Horizont der menschlichen Kultur verbreitern.
Die jüngste „Bewegung der Empörten“, welche die Forderung nach „direkter Demokratie Jetzt und Überall“ in die Welttagesordnung gesetzt hat, ist nichts anderes als die Station, die die neue Route und die neue Qualität des Kampfes der arbeitenden Menschheit für deren sozialen Befreiung darstellt. Man könnte behaupten, dass diese Bewegung in diesem kritischen Zeitpunkt der einstürzenden neoliberalen Ideologie den historischen Weg und den Nachweis der auf die soziale Gleichheit und die klassenlose Gesellschaft anvisierenden direkten Demokratie bestätigt hat und allen, die noch die Geschichte aus der Sicht der neoliberalen bürgerlichen Demokratie, der Sozialdemokratie und des staatskapitalistischen Dogmatismus, 3er oder 4er Intenationale Praegung interpretieren, eine passende Antwort gegeben hat.
Die machthaberische Ideologie der Sieger-Herrscher, welche die Geschichte umschreiben und natürlich verfälschen, stand und steht immer noch feindlich dieser unauslöslichen, permanenten und ewigdauernden humanistischen Revolution der Menschheit gegenüber, mit dem Ergebnis, dass die offiziellen Quellen beschränkt bleiben, so dass derer Niederschrift sehr erschwert wird. Die arbeitende Menschheit hat es ihrerseits immer geschafft, hauptsächlich aufgrund tapferer Einzeln- oder Kollektivanstrengungen mancher unbeugsamen, am Rande agierenden „Rebellen“ und „Anarchisten“, wichtige Informationen über alle Vorkommnische aufzubewahren. Diese Informationen werden durch die moderne Internet-Technologie in den Datenbanken und diversen Dateien aufgespürt, herausgeholt, vergesellschaftet und wieder ins Leben erweckt und einem fruchtbaren Dialog zugeführt, welcher mehr Licht sowohl auf die Vergangenheit als auch auf die Zukunft der Menschheit wirft.
Es ist das Licht der Erkenntnis, das uns dazu verhilft zu sehen, dass die kapitalistische Barbarei nicht das Schicksal der Menschheit ist, sondern dass sich die Gesellschaften entwickeln und die Menschheit sich ändert, in dem Maße wie sie sich jedes Mal von den jeweiligen obskuren und herrischen Mythen befreit und folglich, dass eine bessere Welt auch heute und besonders heute möglich und notwendig ist.
Herausgeber: NISSIDES VERLAG, THESSALONIKI-GREECE 2012

DEMOCRATIE DIRECTE ET SOCIETE SANS CLASSES. La Grande Marche de l’Humanité vers l’Egalité Sociale et Humanism


DEMOCRATIE DIRECTE ET SOCIETE SANS CLASSES
La Grande Marche de l’Humanité vers l’Egalité Sociale et Humanism

Dr Costas Lampos

L’Humanité se trouve à nouveau à un carrefour crucial. C’est le carrefour de la barbarie capitaliste et de l’égalité sociale.

La première option est celle que trace le capital hégémonique et qui mène, à travers la destruction de la Nature, aux guerres catastrophiques, à
la paupérisation de la société ouvrière et à l’assèchement de la culture humaine dans la barbarie capitaliste.

La seconde option est celle de l’humanité ouvrière. L'option des luttes de celle-ci pour la réalisation de sa propre Utopie, telle qu’elle se façonne à travers son histoire pluri centenaire, s'achève avec les possibilités, les besoins et les désirs contemporains et conduit progressivement à l'Egalité Sociale, à la Démocratie Directe, à la Société sans Classes et à la Culture Humaniste Universelle.

La première option constituait l'objet d'étude de mon précédent ouvrage, «Américanisme et Mondialisation. Economie de la Peur et de la Décadence», accueilli par les Editions Papazissi dans leur programme en 2009. La seconde option fait l'objet du présent ouvrage, qui ambitionne de démystifier la notion d'Utopie, de ressouder les maillons de la chaîne de l’évolution sociale, de recoller l’image en miettes que l’humanité se fait de son avenir et de redonner vie à sa vision d’un monde meilleur.

Pour ce faire, il nous a fallu prendre les choses au début pour parcourir à nouveau le cheminement de l’humanité, en enregistrant les principales étapes de l’histoire, non pas des immanquables vainqueurs-dominateurs qui ont été finalement vaincus, mais des vainqueurs diachroniques, seulement temporairement battus, qui continuent leur lutte en faveur d'une société sans vainqueurs ni vaincus, et finalement pour une société sans patrons ni esclaves.

Nous avons commencé notre itinéraire depuis les fondations, depuis le plus jeune âge, aux sources de l'humanité, dès les sociétés égalitaires de l'innocente sauvagerie, qui se sont inscrites dans l'histoire en tant que "communisme primitif" et nous ont légué la notion d'égalité sociale. Nous sommes passés à l’éternellement naissante Démocratie Athénienne antique, qui a légué à l’humanité la notion d’Etat du Dème, c’est-à-dire de la Démocratie Directe. Nous avons marqué une étape à la «Cité Idéale» de Platon et à la Ville Parfaite d’Aristote. Nous poursuivons notre itinéraire avec la Cité d’Aristonique qui a fait une réalité de l'Utopie de Iamboulos, avec pour étapes suivantes les communautés «proto-chrétiennes», la «Cité de Dieu» et la «Cité du Soleil». Nous avons fait une pause pour poursuivre avec la «Commune de Salonique», la Révolution Populaire d’Angleterre pour nous arrêter sur l’«Utopia» de Thomas More.

Notre nouveau départ nous mène à la «Communauté Rurale» Mir de Russie et à la «Commune d’Andros», et de là nous nous transportons jusqu’à l'«Idéal Coopératif dans la Théorie et dans la Pratique», avec une étape à Mondragon, pour continuer jusqu’au Kibboutz concentrationnaire à Israël et à la «Commune de Baja-California et de Morelos» au Mexique. Notre voyage est long, mais tellement passionnant que nous poursuivons avec la «proposition du Socialisme » qui nous conduit à la «Commune de Paris», à la «Révolution Russe de 1905» et à la «Révolution d’Octobre 1917».

Le parcours suivant nous mène à aborder la tentative de synthèse des propositions de la «Démocratie Directe et du Socialisme » avec pour étapes la «République des Conseils d’Allemagne», la «République des Conseils d’Italie» et la «Commune de Kronstadt», pour aboutir à la réfutation et aux secousses méta sismiques de la «Dictature du Prolétariat» qui est apparue en tant que prétendu «socialisme existant» et a dévié jusqu’à ce que qu'elle était, c'est-à-dire en tant que capitalisme d'état existant.

Nous faisons ensuite un saut jusqu’en Asie pour y faire la connaissance des «Communes Chinoises» et de leur communisme paysan. Nous revenons en Occident pour y rencontrer les tentatives d’ «Autogestion», à commencer par le «paradigme de Summerhill», nous passons à la «Révolution Espagnole pour l’Autogestion», nous nous arrêtons au Communautarisme Grec et aux Pouvoir Populaire/Justice Populaire de l’EAM [Front National de Libération], nous poussons jusqu’à la «Démocratie Directe de Marinaleda», pour aboutir, avec un détour rapide par Mai 68, à la grande expérience d’autogestion conduite de nos jours en Amérique Latine.

Par ailleurs, nous rencontrons en chemin la science des «Réseaux» et à la faveur de cette rencontre, nous visitons les Réseaux Sociaux Alternatifs tels que: les «Réseaux d’Echange» de biens et de services sans intermédiaire financier, les «Banques du Temps» et les «Banques d’Energie». Peu avant de clore notre pérégrination, nous recevons et acceptons une invitation à une discussion menée par un cercle de six cents (600) Jeunes participants, Français et Allemands, sur le thème de la «Société sans Argent», d’où nous ressortons plus forts pour faire face à la tentative de falsification de notre Utopie réaliste, lancée au moyen du mythe suisse relatif à la Démocratie Directe, mais aussi le fameux «Mouvement Zeitgeist»/ Projet Vénus, pour clore avec une visite rapide à «la Cité Bienheureuse des Roses», aussi visionnaire que romantique.

Pour résumer les expériences engrangées au fil de ce passionnant cheminement, nous aboutissons à trois conclusions:
  • La première conclusion est que l'humanité lutte depuis son enfance pour la Communauté des biens et l’Egalité, pour l’Egalité et la Justice, pour la Démocratie Directe et la Liberté, pour la Collaboration et la Paix, pour la Libération de l'Homme de chaque forme de pouvoir.
  • La deuxième conclusion est que l’humanité ouvrière a été systématiquement entravée les systèmes socioéconomiques d'exploitation qui imposaient leur domination par la violence des idéologies, des institutions, de leurs obscurantismes divers, de l’état de classes et des armes. Bien sûr, l'humanité est toujours parvenue, sous toutes les conditions possibles et imaginables, à clore le cercle de ces figures parasites importunes,  et à créer avec patience et ténacité les conditions de sa libération, d'un système de pouvoir - exploitation à l’autre, nous menant jusqu'au 21ème siècle, où l'humanité se trouve confrontée à la barbarie capitaliste.
  • La troisième conclusion est que l’humanité prend progressivement conscience, comme on le voit dans notre parcours, qu’elle n’a pas à choisir entre le capitalisme néolibéral et le capitalisme d'état, ou le pseudo socialisme façon troisième ou quatrième internationale, mais qu’elle est de fait contrainte et déterminée à faire de ses efforts séculaires un choix moderne propre à elle. C’est pourquoi il faudra que les forces du Travail, de la Science et de la Culture s’affranchissent au plan spirituel, idéologique, politique et organisationnel de la tutelle de la classe dirigeante et qu’elles forgent leur propre Projet pour le Futur de l’Humanité. Un projet qui se développera parallèlement à la décapitalisation radicale de la société – humanité par la construction du Système socioéconomique de l’Humanisme, dont les éléments constituants seront la Communauté de Biens et la Démocratie Directe en vue de créer la Société sans Classes et la Culture Humaniste Universelle.

L'humanité s’est trouvée à maintes reprises au fil de son parcours traînant et tortueux, face à de tels dilemmes et elle est toujours parvenue, à son heure, à rejeter tous les éléments dépassés ou pourris, pour ouvrir la voie, à chaque fois, au monde meilleur possible et nécessaire. Les sciences et les technologies du 21ème siècle, qui forment la capacité objective, en conjonction avec l'expérience mûrie  et à la conscience historique libératrice de la société ouvrière contemporaine, tourneront, à un moment donné, la page de l’histoire pour élargir les horizons de la culture humaine.

Le tout récent «Mouvement des Indignés» qui a mis à l’ordre du jour de l’Humanité tout entière la proposition «Démocratie Directe Maintenant et Partout» n’est rien d’autre que l’étape marquant la nouvelle marche et la nouvelle qualité de la lutte de l’humanité ouvrière pour sa libération sociale. Je pourrais affirmer que ce mouvement a confirmé, à l’heure cruciale où s'écroule l'idéologie du néolibéralisme, le parcours historique et l'établissement de la Démocratie Directe visant à l'égalité sociale et à la Société sans Classes, et qu'il a répondu à quiconque déchiffre encore l'histoire du point de vue de la «démocratie bourgeoise néolibérale», de la social-démocratie et du dogmatisme capitaliste d’état de la troisième et de la quatrième internationales.

L’idéologie dominante des vainqueurs - dominateurs qui écrivent, réécrivent et naturellement falsifient l’histoire, a toujours considéré, et il n’en va pas autrement aujourd'hui, cette inextinguible, séculaire et constante révolution humaniste de l’humanité avec hostilité du point de vue historiographique également, limitant ainsi les sources officielles, choses qui rend assez ardue la tentative d'enregistrement de cette révolution. De son côté, l’humanité ouvrière parvenait toujours, principalement grâce aux généreux efforts individuels et collectifs de quelques irréductibles, «marginaux», carbonari et« anarchistes», à sauvegarder d’importantes informations relativement à tout ce qui survenait. Ces informations, auxquelles la technologie moderne de la Toile permet de sortir des bibliothèques et des archives diverses, permettant ainsi leur socialisation, elle les fait revivre, alimentant un dialogue fertile qui jette une lumière nouvelle sur le Passé, mais aussi sur l’Avenir de l’Humanité.

Pour savoir où nous allons, il importe de savoir d'où nous venons. La Lumière de la Connaissance nous aide à voir que la barbarie capitaliste n’est pas le «destin de l’humanité», et que les sociétés évoluent, l'humanité change dans la mesure où à chaque fois elle se libère de ses obscurantismes et de ses mythes dominateurs et que, par conséquent, un monde meilleur est à la fois possible et nécessaire.
_____________

NISSIDES PUBLISHING, THESSALONIKI-GREECE 2012

www.nissides.gr, info@nissides.gr

Παρασκευή, 17 Φεβρουαρίου 2012

NEOGERMANISMUS: DER NEUE ALPTRAUM EUROPAS_


Neogermanismus:
Der neue Albtraum Europas?
(Der Dekalog der Griechen)*
Dr. Kostas Lampos

Die Menschen haben sich schon früh dafür entschieden in Gruppen bzw in Kommunen  und später in Gesellschaften zusammen zu leben, um ihren Nachteilen und Schwächen durch die Vereinigung ihrer Logik, Körper- und Vorstellungskraft, sowie auch ihrer Intelligenz, ihres Verstandes, ihres Wissens und ihrer Geschicklichkeit, d.h. durch die Vereinigung ihrer Humanität[1] entgegenzukommen, mit dem bewussten Ziel, sowohl ihr Überleben zu sichern, als auch sich ein besseres Leben leisten zu können. Dementsprechend haben auch die Gesellschaften als menschliche Gebilde funktioniert und sind zu Staaten und die Staaten zu Staatsunionen zusammengekommen, damit alle Völker besser und friedlich im Rahmen einer konstruktiven und humanistischen Zivilisation zusammenleben können. Individuelle, separatistisch kollektive, Klassen- und Staatsinteressen haben zwar oft das soziale Ziel verfälscht und das Vorwärtsschreiten der Gesellschaften bzw. der Menschheit in die Irre geleitet, gebremst und verzögert, es ist ihnen aber niemals gelungen, den langen Marsch der Menschheit zur sozialen Gleichheit total zu vereiteln.

In etwa so ist auch die Europäische Union, auf Grund der inneneuropäischen Antagonismen, der imperialistischen Kriegs- und Bürgerkriegskatastrophen entstanden und trotz ihrer Widersprüche und Gegensätze, d.h. ihrer Geburtsstrapazen, hat sie schon ein paar mutlose Schritte in Richtung der Vereinigten Staaten Europas, aber leider zu Lasten der europäischen Völker gemacht. Der Grund dafür ist sicherlich der real existierende Kapitalismus, nämlich der Nationalkapitalismus, und vor allem der deutsche Hegemonismus, d.h. der Neogermanismus, welcher sich wie ein Nachfolger des Nationalsozialismus gebärdet und somit feindlich gegenüber kleineren Nationen und unterdrückten Klassen und Volksschichten steht.
Die EU steht heute vor einem kritischen Kreuzweg, eventuell dem wichtigsten ihrer Geschichte: Der eine Weg ist der des europäischen Kapitals unter der Führung des deutschen Kapitals und der Strategie der neoliberalen Globalisierung des hegemonialen Kapitals. Und so ist die Ideologie des Neogermanismus die Zwilligs-Ideologie des Amerikanismus und des neuliberalen Globalismus[2], wobei alle mit dem Ziel der Vollendung der kapitalistischen Barbarei verbunden sind. Der andere Weg ist der der Umwandlung der EU zu einer antikapitalistisch orientierten und rekonstruierten EU der Voelker und zwar auf Basis der Direkten Demokratie, der Federation der lokalen- bzw. der Basisdemokratien zu Staaten und der Konföderation der direktdemokratischen Staaten zu den Vereinigten Staaten Europas mit dem gemeinsamen Ziel, eine schöpferische, friedliche und klassenlose Gesellschaft aufzubauen. Anscheinend aber haben der Amerikanismus und der Neogermanismus entschieden die EU zu liquidieren um den zweiten Weg zu versperren. Griechenland, das schwächste Glied der EU, konnte vom Neogermanismus leicht als das schwarze Schaf angeprangert werden, es aber aus dem neogermanischen Paradies hinauszuwerfen, erweist sich schwieriger als gedacht. Denn die Voelker der EU fangen an zu begreifen, daß nach Griechenland die PIGS1 an die Reihe kommen werden und danach die PIGS2 u.s.w. bis das Neogermanische Reich zustande gekommen ist und seine Dominanz auf ganz Europa ausdehnen und festigen kann. Natürlich kann man davon ausgehen, daß der Neogermanismus langfristig gesehen genau wie der Nationalsozialismus besiegt werden wird, nur stellt sich die Frage genau jetzt. Kann er von den Kräften der Arbeit, der Wissenschaft und der Kultur Europas ideologisch, politisch und gesellschaftlich entmachtet und besiegt werden, bevor es zu spät ist? Denn zu spät wird es sein, wenn der Neogermanismus noch einmal der Totengräber Europas wird. Es muß klar werden, daß der Neogermanismus  nicht die Ideologie der werktätigen Gesellschaft Deutschlands ist, sondern  die Ideologie des deutschen Kapitals, welche nichts gemeinsam hat mit den wirklichen Interessen des deutschen Volkes.
Nehmen wir Griechenland als Beispiel und befassen wir uns mit seiner Entwicklung während der letzten 70 Jahre, eines Zeitraumes, der für die kurz vor dem Zweiten Weltkrieg geborenen Griechen noch lebendig ist:
·        1.Während der deutschen Besatzungszeit (1941-1944) wurde die griechische Wirtschaft zwangsläufig den deutschen Kriegsplänen angepaßt[3] und die Bedürfnisse des griechischen Volkes weitgehend ignoriert. Griechenland ist während der Besatzungszeit und noch während des Abzugs der besiegten deutschen Truppen vollkommen ruiniert worden, da jegliche wirtschaftliche und soziale Infrastruktur von der deutschen Wehrmacht zerstört wurde. Hunderte von Städten und Dörfern wurden verbrannt oder anderweitig zerstört. Über 700.000  Griechen kamen ums Leben. Trotzdem weigert sich Deutschland bis zum heutigen Tag die geschuldeten Kriegsreparationen[4] anzuerkennen und zu bezahlen, welche sich auf die Summe von etwa 168 Milliarden Euro, ohne Zinsen, belaufen. Die deutsche nationalsozialistische Illusion für ein Drittes Reich hat alle hundertjährigen Entwicklungsversuche Griechenlands mit einem Schlag vernichtet.
·        2 Der neue, nach der Niederlage des deutschen Nationalsozialismus, Antagonismus zwischen den kapitalistischen und staatskapitalistischen Großmächten um Lebensraum und Einflusssphären hat das ruinierte Griechenland zu einem katastrophalen Bürgerkrieg (1946-1949) getrieben. Aus diesem Bürgerkrieg ist Griechenland als ein USA-Protektorat herausgekommen. Die Armut, die Arbeitslosigkeit, die Unterdrückung und der rechtsradikale politische Terror zwang die griechische Bevölkerung den Weg der Auswanderung zu nehmen. Etwa 500.000 griechische Gastarbeiter haben unter teilweise menschenunwürdigenden Bedingungen beim Aufbau des  deutschen Wirtschaftswunderlandes mitgeholfen.
·        3 Die deutsch-griechischen wirtschaftlichen Beziehungen der letzten fünfzig Jahre (1960-2010) auf Basis der ungleichen „Terms of Trade“ sind für Griechenland als permanent negativ zu bewerten, so dass die griechischen Defizite zur Bildung der deutschen Überschüsse beitrugen. Griechenland stand unter dem permanenten Druck mehr Güter und vor allem mehr Waffen, Sicherheits- und Verteidigungssysteme, Panzer, Fregatten, U-Boote, Transportmittel, Industrieprodukte und Dienstleistungen aus Deutschland zu „importieren“. Teilweise wurde auch mit Staatsanleihen und Privatkrediten “geholfen”, damit Griechenland seinen „Verpflichtungen“ nachkommen konnte. Auf diese Art und Weise stieg die Verschuldung Griechenlands rasant an, während die Beschäftigungsraten und die Profite in Deutschland nicht abnahmen. Als Griechenland dann an den Versuch der Normalisierung im Sinne der Gegenseitigkeit der wirtschaftlichen Beziehungen mit  Protektoren wie USA, England, Frankreich und Deutschland, dachte, geriet es unter das Joch der USA-NATO-Militärdiktatur (1967-1974) und wurde mit Schweigen, Stillhaltung und Stagnation bestraft. Nach der Wiederherstellung der sogenannten „Repräsentativen Demokratie“ des Kapitals, wurde die griechische Wirtschaft derart besteuert und geschmiert, das sie komplementär an den Wirtschaftssystemen der Protektoren und da vor allem an der deutschen Wirtschaft mitwirkte und allein aus diesem Grund mußte Griechenland eiligst (1981) der Europäischen Gemeinschaft beitreten. Vorgeblich sollte Griechenland aus der Abhängigkeit und der Unterentwicklung[6] herauskommen. Unter der Schirmherrschaft Deutschlands[7] wurde Griechenland sogar mit Glanz und Gloria und großen Worten als volles Mitglied der Eurozone (2001) willkommen geheißen.
·        4.Etwa um diese Zeit taucht plötzlich das staatskapitalistische China auf und verwirrt die wirtschaftliche Hegemonie des Westens. Die  Konsequenz ist die allmähliche Deindustrialisierung der traditionell kapitalistischen Länder und der Ausbruch der großen Systemkrise des Weltkapitalismus[8]. Und da der Kapitalismus seine Wachstumsgrenzen schon längst erreicht hat, verfolgt er aus Überlebenszwecken, unter der Führung des Amerikanismus, seine bekannte Politik des Schocks, des Terrors und der kriegerischen oder “friedlichen”, d.h. mit finanziellen Mitteln und Methoden, Zerstörung[9] von schwachen, aber geostrategisch wichtigen Ländern. Anschließend werden die sogenannten „Wiederaufbaupläne“ durchgeführt, welche auch die Kontrolle über die Erdöl-, Gas- und sonstigen Rohstoffvorräte beinhalten, sowie auch Pläne zur Beseitigung von Konkurrenten. China ist nun aber ein großes Land mit einer unterdrückten Arbeiterklasse, das billig produziert und billig verkauft und vor allem in großem Umfang westliche Staatsobligationen einkaufen kann. China ist also ein harter und gefährlicher Konkurrent, welchem der westliche Kapitalismus mit Austeritätsprogrammen, d.h. mit einer starken Reduzierung der Löhne und des Lebensstandards der Werktätigen, d.h. mit einer Art von „Chinesierung“ der Arbeit beizukommen versucht. Dies alles zeigt, dass der Weltkapitalismus sich in einem Verschmelzungsprozess befindet, mit der Absicht, die kapitalistische Barbarei durch seine staatskapitalistische, oder neufeudale, wenn nicht mafiaartige, Metamorphose, als neue Ordnung aufzuzwingen. Im Rahmen dieser Entwicklungen versucht nun Deutschland wieder einmal, diesmal mit dem Euro als Waffe, die wirtschaftliche Eroberung Europas zu erreichen. Dies ist eigentlich eine Mutation des verborgenen Nationalsozialismus in Neogermanismus.
·        5.Griechenland, als Kreuzweg zwischen West und Ost, Nord und Süd, ist ein Land von großer geopolitisch-geostrategischer Bedeutung und letztlich auch wegen seiner Erdöl- und Erdgasvorräte wirtschaftlich wichtig geworden. Und so ist Griechenland nun plötzlich zum Zankapfel zwischen Amerikanismus und Neogermanismus geworden ob der Frage, wer die Schätze Griechenlands in Angriff nehmen wird. Die nach amerikanischer Bevormundung erfolgte neue Achsenbildung zwischen Israel, Zypern und Griechenland zur Ausnutzung der Erdöl- und Erdgasvorräte zeigt, dass der Amerikanismus momentan den Vorrang hat. Die aufgrund deutschen Drucks erfolgte Einmischung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in EU-Fragen, zeigt unter Umständen schon, daß der Amerikanismus und der Neogermanismus bereits eine Lösung für sich allein (und zu Lasten anderer Bewerber) ausarbeiten, was aber die Auflösung der EU voraussetzen würde. Der Neogermanismus, als „Führer“ der Europäischen Union, erklärt sich bereit[10], Griechenland im Rahmen der Eurozone vor dem Staatsbankrott “zu retten”, allerdings nur unter der Bedingung einer sofortigen Privatisierung aller wichtigen Infrastrukturen, des Reichtums und der Ressourcen. Selbst vor den geheiligten Altertümern wie die Akropolis oder den Palast von Knossos/Kreta macht der „Raubtierkapitalismus“ nicht Halt. Und auch griechische Inseln lassen sich angeblich doch „gut verscherbeln“ um die Kreditgeber zu befriedigen und neues Geld fliessen zu lassen. Das Griechische Volk, welches Eigentümer all dieser Reichtümer ist, soll niedergezwungen werden, d.h. es soll neue Schulden akzeptieren und auf seine ökonomische und damit auf seine nationale Souveränität verzichten.  Eine Regierung auf Zeit und im Dienst des Kapitals kann dies vielleicht akzeptieren, aber ein Volk wird dies niemals tun.
·        6.Man hat die neogermanische Politik gegenüber Griechenland als Rachsucht, wegen des griechischen Widerstandes gegen den Faschismus und den Nationalsozialismus bezeichnet. Man vergißt dabei aber, dass die Politik der kapitalistischen Kleptokratie, Deptokratie und Plutokratie hauptsächlich als Äußerung von wirtschaftlichen Interessen verstanden werden kann und aufgrunddessen die neogermanische Politik gegenüber Griechenland nach Erdöl, Schießpulver und Blut stinkt. Die Methode des Neokapitalismus ist einfach. Zunächst werden einheimische politisch befreundete und/oder geheimdienstliche Kollaborateure rekrutiert, die bereit sind Regierungsposten in ihren Heimatländern zu übernehmen. Ihre Aufgabe ist die Verengerung der wirtschaftlichen Beziehungen, natürlich zulasten der schwachen Ländern. Schmiergelder helfen dabei und ebenso fließen Kredite en masse in die ärmeren Länder um die Importe aus den reichen Ländern zu erleichtern. Dies geht so lange bis die kreditsüchtigen, nun überverschuldeten Länder knieend um «Rettung» bitten, d. h. um neue Kredite betteln. Dies ist das Gesicht der Odius-Deptokratie , d. h. des Neoimperialismus bzw. des Neogermanismus.
·        7.Die Tatsache, dass Griechenland ein Teil der PIGS-Länder ist, zeigt, dass nach Griechenland die anderen PIGS an der Reihe sind, wobei auch Italien, Belgien, Frankreich und zum Schluß auch Deutschland mitgezählt werden. Diese neogermanische Politik wird bis zur Auflösung der kapitalistischen EU führen, zugunsten des hegemonialen Amerikanismus oder vielleicht auch des gelben Drachens. Dann werden die Völker Europas, die eigentlichen Verteidiger ihrer Heimat, ihrer Kultur und ihrer Zukunft, das Wort haben, falls das überhaupt noch einen Sinn machen wird und falls sie überhaupt noch in der Lage sein werden, ein Wort zu artikulieren.
·        8.Die kapitalistische Barbarei bedroht sowohl die Griechen als auch die Deutschen und sicherlich alle Werktätigen dieser Welt. Und daher hat der Kampf um die Befreiung der Menschheit vom Kapitalismus, egal ob Amerikanismus, Germanismus, Chinesismus usw., für alle Menschen und Völker gemeinsam oberste Priorität.
·        9. Jede provisorische Prosperität eines Volkes zu Lasten anderer Völker, jedes Abschlachten von Menschen in selbstgefälligen und erfolgslosen Eroberungskriegen dient nur der Bereicherung einer winzigen Minorität. Das wird aber bestimmt ein Ende haben, denn, wie Linkoln sagte, «Man kann einen Teil des Volkes für immer betrügen, man kann  das ganze Volk für eine Zeit betrügen, aber niemand kann das ganze Volk für immer betrügen»**.
·        10.Deshalb müssen die Völker Europas, das europäische Volk, das Volk der heutigen EU, vor allem aber das deutsche Volk, und zwar jetzt sofort, eins werden mit dem griechischen Volk und unseren gemeinsamen EU-Mutterland von Germanismus und Amerikanismus, d.h. vom globalen Kapitalismus befreien und eine gemeinschaftliche, direkt demokratische, klassenlose und humanistische Perspektive nicht nur für Europa, sondern auch für alle anderen Länder dieser Welt aufbauen.
Denn eine bessere Welt, eine Welt der sozialen Gleichheit und vor allem eine bessere EU, d. h. eine EU der Völker und nicht der Kapitale ist im 21. Jahrhundert durch die Initiative der Kräfte der Arbeit, der Wissenschaft und der Kultur nicht nur notwendig sondern auch möglich.
------------------------------------------

* Danke Karin

** The Scandal that Helped Merkel Become Chancellor http://www.spiegel.de/international/germany/0,1518,640938,00.html,



[1] Ανθρωπία, Ανθρωποσύνη, Ανθρωπινότητα, Siehe Lampos Kostas, Direkte Demokratie und klassenlose Gesellschaft. Das lange Vorwärtsschreiten der Menschheit zu Gleichheit und  Humanismus, NHSSIDES VERLAG, THESSALONIKH 2012..
[2] Siehe, Lampos Kostas, Αμερικανισμός και Παγκοσμιοποίηση. Οικονομία του Φόβου και της παρακμής, (Amerikanismus und Globalisierung. Ökonimie der Furcht und des Verfalls), PAPAZISSIS VERLAG; Athen 2009
[3] Roth Karl Heinz, Kahlfrass. Die Zerstörung der griechischen Volkswirtschaft während der deutschen Besatzung 1941-1944, in LUNAPARK21 , Heft 15/Herbst 20011.
[4] Roth Karl Heinz, Die offene Reparationsfrage. Die Profiteure des Raubzugs müssen zahlen, in: LUNAPARK21, Heft 15/Herbst 2011. Siehe auch Papadimitriou Zissis, Griechenland, der Euro und die deutschen Endschädigungen (Η Ελλάδα, το Ευρώ και οι γερμανικές αποζημιώσεις) in: Zeitschrift POLITES, (ΠΟΛΙΤΕΣ), Heft 31/Oktober 2011.
[5] Siehe ΜΝΗΜΗ ΚΑΙ ΧΡΕΟΣ, (GEDAECHTNIS UND SCHULD), Monatliches Bulletin des Nationalen Komitees für die Forderung der Schulden Deutschlands an Griechenland, verschiedene Hefte.
[6] Siehe Lambos Kostas D., Abhängigkeit und fortgeschrittene Unterentwicklung dargestellt am Beispiel der Landwirtschaft Griechenlands, R. G. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1981.
[7] Wolf Winfried, Wie kam der Euro nach Griechenland?, in LUNAPARK21, Heft 15, Herbst 2011. «Die zuständigen Franzosen und Deutschen zwangen die EU-Kommission, Griechenland als Mitglied zu akzeptieren, da sie entschlossen waren den guten Ruf der gemeinsamen Währung zu festigen und zwar durch den Eintritt möglichst vieler Länder in den Euro-Mechanismus». Roche Marc, Η Τράπεζα. Πως η Goldman Sachs κυβερνάει τον κόσμο, (Die Bank. Wie Goldman Sachs die Welt regiert), METECHMIO VERLAG; Athen 2010, Seite 22.
[8] Siehe, Roth Karl Heinz, Die globale Krise, VSA: VERLAG, HAMBURG 2009.
[9] Siehe Klein Naomi, No Logo, LIVANIS PUBLICATIONS, ATHENS 2005, als auch Klein Naomi, The Schock Doktrin, LIVANIS PUBLICATIONS, ATHENS 2010
[10] So letztere Erklärungen von Kanzlerin Merkel: “Ich will Griechenland nicht aus der Eurozone werfen, im Gegenteil, ich will, dass Griechenland in der Eurozone bleibt”.

Κυριακή, 8 Ιανουαρίου 2012

A NEW - BETTER WORLD IS BORN

A NEW - BETTER WORLD IS BORN*

Dimtitris Lampos

First of all, I would like to thank the Roza Luxemburg foundation and the Journal Social History Online, as well as Mr Peter Birke and Mr Karl Heinz Rot for their invitation to this timely and important discussion.

Today, it is the 6th of December 2011. On this day, 3 years ago in Athens, a police officer murdered the 16-year-old student Alexandros Grigoropoulos. A murder that caused an unexpectedly dramatic uprising that not only shook the Greek system of governance, but, by causing a chain reaction of supporting movements from Europe to Australia and Canada, one could conclude that this event was a turning point for the global social movements that are seeking today their identity and the elements they have in common.  

So, let’s examine the events of that period, and first of all, the cold-blooded murder of an underage student. The location was EKSARXEIA, a district in Athens that has been the centre of political osmosis for consecutive decades and the place of birth of social movements, which have affected Athens and Greece in general. Moreover (and as an after-effect within capitalism), EKSARXEIA has been a place where state and para-state violence is heavily present, where agents and provocateurs are a common phenomenon, where the “contamination” of the district with drugs, abandonment and allegedly a high crime rate continuously turns out to be a methodical attempt to spoil the image of social movements and of the left people, who often have EKSARXEIA as their launching point of action.       

So in this district, in the historical district of EKSARXEIA, with the “bad” reputation but also with the continuous political action, despite and beyond its notoriety that others have fabricated and continue to fabricate, a small group of students argued with 2 police officers (the specifics that led to the argument are still unknown to this day). The police officers left and then the one of them decided to return to the original scene of the argument and murdered the 16-year-old student in cold blood. 

It is natural for anyone to wonder how intense this argument was, especially when knowing the attitude and power of the police force in Greece. A basic experience on the subject would easily suggest that there couldn’t have been be any intense argument at all. And in any case, what could truly -not of course justify- but at least explain this hideous murder?
Only the arrogance and the fascism of power that does not accept critique or any kind of free speech could explain it. Only the longtime shaping of the representatives of power on the streets -that is the police force- not for people’s safety but for their oppression and submission could ever explain this outrageous act.
The child died on the street and in less than 2 hours, Athens became a furnace. It was burning, not by the fires started by the provocateurs, vigorously shown by the mass media, but by the voices of outrage of a people’s gathering, so massive, so spontaneous and self-organized that we hadn’t seen in decades.
And it may be that the beginning of this was the murder of the student, but the reasons were clearly much more political and deeply social and to a certain extent class-struggle generated.
Young and older people from the lower and middle class came down the streets, as well as from almost all classes of Greek society, and this was a massive uprising that in many aspects started to shape its own political, class identity, which of course was still rough and blurry.
The provocateurs (para-state) emerged on the streets almost simultaneously with the riots, showing-off the reflexes of power that proves the constant fear and belief that sooner or later the subdued people cannot but rise up. And, allow me to stress here that this knowledge -and not just belief- should one day become a realization of society itself.
The outcome was the well-known chaos that the mass media showed to the world with a somewhat religious determination.
Nevertheless, in many cases the truth came out shining thanks to numerous videos shot by protestors and citizens that showed clearly the state–organized deceit:


Gradually, and in the following years even more, a growing part of society came to realize the terrible truth: that the ruling class which uses as a mask the state and the government, also uses the provocateurs and the extreme right wing to spoil and blemish the spontaneous social struggles. And the example of Greece is extremely important to the rest of the European countries, especially the ones that now start to formulate their own social movements that express their goals by protests in the streets.

The effect of December 2008 uprising was tremendous. Demonstrations and protests started in too many countries, some of which, such as Australia, had never shown such a fighting spirit and political activism before.
It was obvious that the spark that started in the ghettos of Paris in 2006 and became a fire in Athens in 2008 wouldn’t stop there. The globalised capitalism that nowadays tries to evolve into a global hegemonism, gave birth also to a global movement of reaction that sooner or later will evolve on its own into a movement of resistance and overthrow of capitalism.

In Greece, the social movement that started to form in 2008, might have been silenced for a while but soon enough the attack of the capitalist mafias –that some prefer to call abstractly “the market”- against the Greek economy and society led to a new start of the reaction, this time with a much more dynamically political character.
What is more, the movement of the squares, the Greek “indignados”, put forward, even if not clearly yet, the question of Direct Democracy. And it might be true that the provocateurs (this time under the skin of extreme right wing or other capitalist-friendly hybrids) came to the protests trying to transform the character of the movement and managed to an extend to keep things unclear regarding what direct democracy truly means, but in any case this was a giant leap for our political consciousness and realization.
In 2008, when some of us talked about Direct Democracy, many, some of whom progressive and political human beings, rushed to characterize us utopians. Three years later, Direct Democracy was the centre of discussion. Of course, the issue of a clear view on the subject remains, but it is just a matter of time, effort, discussion and mostly of knowledge. The realization that the representative democracy is a fake democracy, established just in order to cover up the true political rule of a small oligarchy of capitalists and that it must be replaced by Direct Democracy, the only true form of democracy, is a giant historical step.
Undoubtedly, this will lead to other important realizations. There are many people out there who know today that democracy does not exist if it is not direct and that Direct Democracy cannot exist inside the limits of an exploitative, ruling system, hence that direct democracy, cannot but lead to a classless society.

The apologizers of capitalism are trying of course to disorientate us all from this direction. This is what they get paid for, or at least what they hope to get paid for someday by the ruling class whom they fear and obey. And it is also true that still a large part of our society is not ready to accept the perspective of such important changes. The social institutionalization has always been a tool of the ruling systems and it is true that capitalism has turned it into a whole new science.
But as long as the attack of globalised capitalism against the people all over the world continues, the need for solutions and understanding by the people will grow and so the realization of what changes need to be done in the economical and social structure will grow deeper. And this entails the dynamic of an irreversible situation. It might turn out that today or in the near future humanity might not be able to leave behind the barbarism of capitalism. The humanity might even become more enslaved and go through the nightmare of the new, electronic Middle Ages that the rulers have been planning for decades. But whatever happens, humanity will not go back to the illusions of our near past. This is a wall that has fallen forever.

It is most certain that the evolvement of the social movements will not stop here. Perhaps what we have seen so far is only a spark of the upcoming events. Perhaps we haven’t even seen the real start yet, but how many times in history hasn’t the flood really started long after the first weak wave?

For now, silence follows the reaction. The one million protesters went back home, not only because of the murders by the provocateurs but mostly because of the uncertain political identity of the new movement. And if it is useful to search for the reasons of these long intervals of silence, we must honestly search into the sicknesses of what we call leftism. It doesnt have to do anymore just with the fragmentation of the leftist movement, or with the integration of the leftist movements into the ruling system. The problem is deeper and at the same time rather simple. If we do not overcome the social fragmentation created by the social division of labour, as well as the so-called ideological fragmentation of the social movement, then it will be impossible to overcome the submission to leaders, gurus and in any case rulers and exploiters of society. The new, better world cannot but contain us all. And this is a key point, I believe, closely related to Direct Democracy and classless society. We don’t need leaders or any kind of ruling authorities. We don’t need prophets or messiahs. We need to conquer the knowledge gained and accumulated by humanity to date, we need logic and courage: logic to deal with the crisis and courage in shaping the dream of a better world.
The most important and ironic thing nowadays is that for the first time, this better world is absolutely possible. Not as a compulsive consumerist paradise revealing to be hell, but as a society of real abundance for all the needs of all people. Without the paid slavery and exploitation, without the need of property, without the fear of tomorrow. And all this is not said by crazy dreamers, but it is proven by studies of the institutions of the ruling class. A small research in the statistics of the United Nations can persuade anyone that poverty, wretched living conditions, wars that take place -and may increase- for resources, all this atrocity, is not only a crime against humanity as it has always been, but today it is completely unjustified and absurd. The earth can provide everything to an even greater population than today’s population. The only reason why the capitalistic barbarism continues and still grows is that the oligarchy keeping the world wealth knows that with a few hours of creative work per day, the society may produce all the necessary goods for its members and in a descent way. But this would mean spare time and spare time means creativity and knowledge and these mean freedom. The war is not financial in the strict sense but rather political. What the power fights for is not the accumulation of wealth, as this has already taken place, but overaccumulation of ruling power. In other words, they want to finish up with society. Its goal is not just the low and middle classes but the concept of society itself. The absolute fascism dreamt by the hard core of modern, globalised capitalism would most probably impress even the most lunatic hegemonies in history. 
But the natural laws of the universe are still in force. Whenever there is action there is also reaction. Whenever there is suppression, there is also resistance, and against the absolute fascism there is today a global anti-capitalist movement of the people who dream of a free, classless world of Direct Democracy. If five years ago someone said that there would be strikes and uprisings in London, Brussels or New York, everyone would ridicule him. Today, this has already taken place. The social movements in Africa and Asia, and of course the full of promises Latin America, combined with the movements forming their identity in Europe and USA, and most of all the connection of all these in a global movement of resistance and overthrow of capitalism, is a fact. The success of this world movement greatly depends on one basic factor: whether it will manage to develop, remain independent and belong to the people or if it will be manipulated by the right or even left wing of the ruling system.
No matter what happens in the near future, the point is that the collective memory of humanity remembers today what was always known and what the rulers have tried to conceal: that the road to liberation, prosperity, happiness and freedom, the road which will place the humanity out of its barbaric prehistory and will lead it to its real history is the road to Direct Democracy and Classless Society.
Thank you.
__________________________________________
* Speech delivered at the meeting organized by the Journal Social History Online and the Rosa Luxemburg Foundation on 6/12/2011, in Hamburg, Germany.